Die Saxofonistin und Flötistin Luise Volkmann hat in Leipzig studiert, mit Berliner Musikern gearbeitet, eine eher zufällige Connection nach Schweden aufgebaut und lebt seit zwei Jahren in Paris.

 

Sie ist eine passionierte Geschichtenerzählerin oder eine feinsinnige Porträtmalerin, was sich ja im besten Fall gegenseitig bedingt. Im Mittelpunkt jedes ihrer Stücke steht immer die Story, die sie erzählen will. Auf „Eudaimonia“ sind das intime Sichtweisen auf Menschen, die für ihr eigenes Leben Lösungen gefunden und sie auf diese Weise inspiriert haben.

 

Dazu macht sie sich Gedanken um die Form und Struktur, aber auch um die Dynamik und Dramaturgie mit der die jeweilige Geschichte erzählt werden soll, und findet die Musiker, die sie für ihre Erzählung braucht. Für ihren Zyklus „Eudaimonia“ hat sie ein Kollektiv von zwölf Mitverschworenen zusammengerufen. Diese stehen nicht nur für unterschiedliche Szenen, sondern auch für teilweise divergierende Musikauffassungen, die sich in ihrer Formation Été Large jedoch auf nahezu perfekte Weise ergänzen.

 

Ihre Kompositionen sind von großer Komplexität und noch größerer Formenvielfalt, und doch sind sie in ihrer erzählerischen Struktur einfach nachvollziehbar, abwechslungsreich und kurzweilig. Dass der jungen Musikerin dieser Spagat bereits auf ihrer Debüt-CD auf sehr hohem Niveau gelingt, ist nicht nur ungewöhnlich, sondern auch spannend und verheißungsvoll. Auf „Eudaimonia“ gibt Luise Volkmann ihren furiosen Einstand als Meisterin der musikalischen Erzählung. (...)



Presse

 


„Was Volkmann (...) mithilfe ihrer zwölfköpfigen Formation Été Large eingespielt und aufgenommen hat, fügt sich zu einem der poetischsten, aufregendsten, ja spannendsten Debütalbum seit Langem.“ Harry Schmidt, JAZZthetik


"Hier entsteht ein ganzheitliches Konzept, das sich aus der Vielfalt der Möglichkeiten in Jazz und Kammermusik nährt." Werner Stiefele, Rondo


"Entre a qualidade da composição e da interpretação milimétrica e a pertinência dos apontamentos individuais, há toda uma música que conquista pela criatividade, pelo permanente desafio. Poderemos então concluir que a música que compõe este disco nos transmite felicidade ou bem-estar? Sim."

Nuno Catarino


"This young compositionist shows she is capable of composing and arranging number which wield mighty weight and also sections of the most intricate delicacy. It is very human music. (...). An interesting and intriguing CD showing an emerging talent which I am sure we shall hear a lot more of."

Sammy Stein, Jazz in Europe


„Volkmann (…) denkt sich individuelle
Klangfarben aus, wobei Mischungen
aus dynamischen und orchestralen Verschiebungen
resultieren. (…) Faszinierend!

Frank von Niederhäusern, Kulturtips Schweiz


"Hier entsteht ein ganzheitliches Konzept, das sich aus der Vielfalt der Möglichkeiten in Jazz und Kammermusik nährt."

Werner Stiefele, Rondo, Das Klassik und Jazz Magazin


"Man merkt der Musik von Luise Volkmann an, dass sie sich aus unterschiedlichen Genres bedient. Für Été Large hat die Komponistin eine komplexe Klangsprache entwickelt, die komponierte Passagen organisch mit freien Improvisationen verbindet."

Radio B5


"Ihr ist etwas Faszinierendes gelungen."

Meile, Petra Jastro


"Für entdeckungswürdige Glücksmomente, die sich nicht zuletzt aus neutönerischer Spielfreude speisen, sorgt (...) Luise Volkmann mit ihrem Debüt „Eudaimonia“, wo die zwischen delikatem Minimalismus und freier Improvisation wirkmächtig leuchtenden Klangflächen ihres zwölfköpfigen Ensembles Été Large von zwei Vokalistinnen überglänzt werden. Ein starkes Statement, faszinierend detailreich und erfrischend modern. "

Sven Thielmann,hifi&records




 

2018:

09.02. ÉTÈ LARGE, Jazz am Schießberg, Calw

13.02. ÉTÈ LARGE, Bunker Ulmenwall, Bielefeld

14.02. ÉTÈ LARGE, HornsErben, Leipzig

16.02. ÉTÈ LARGE, Aufsturz, Berlin

17.02. ÉTÈ LARGE, Peter-Weiss-Haus, Rostock

18.02. ÉTÈ LARGE, Stage Club, Hamburg

 

28.07. ÉTÈ LARGE, Bachnacht Marienmünster, Höxter

29.07. ÉTÈ LARGE, Saxstall, Pohrsdorf

30.07. ÉTÈ LARGE, SommerMusikFest, Bad Hersfeld


Luise Volkmann                 _compositions, altosax, 

                                                 flute
Casey Moir                         _voice               
Laurin Oppermann           _voice              
Vincent Bababoutilabo    _flute                   
Gabriel Boyault                _tenorsax               
Gabriel Lemaire                _baritonesax               
Timothée Quost                _trumpet               
Tobias Wember                 _trombone               
Liron Yariv                           _cello
Athina Kontou                   _bass                  
Joahnnes Bigge                _piano             
Max Santner                       _drums



sponsored by